Minimalismus an Weihnachten

Die Weihnachtszeit ist eine wunderbare Zeit. Man singt Weihnachtslieder, backt Plätzchen und verbringt Zeit mit Familie und Freunden. Ich liebe es wie die Stadt in der Weihnachtsbeleuchtung funkelt. Ich liebe die Spaziergänge durch den verschneiten Wald. Und ich liebe es mit meinen Freunden auf dem Weihnachtsmarkt zusammenzukommen und Punsch zu trinken.

Aber Weihnachten ist auch eine stressige Zeit. Das fest der Liebe ist mehr und mehr zu einem Fest des Kaufens geworden. Und die Besinnlichkeit der Adventszeit ist allmählich der Jagd nach Geschenken gewichen.

Black Friday, Cyber Monday, 50% Rabatt, 2 für 1, nur Heute. Von allen Seiten werden wir mit Werbung und Sonderangeboten bombadiert. Die wahre Bedeutung des Weihnachtsfests wird dabei in den Hintergrund verdrängt und es geht nur noch um eins. Konsum.

Das muss nicht sein. Wir haben die Macht bewusst zu entscheiden, was Weihnachten für uns bedeuten soll und wie wir dieses Fest feiern wollen.

Das soll nicht heißen, dass wir nie wieder Geschenke kaufen sollten. Geschenke sind eine großartige Möglichkeit, um unseren Liebsten zu zeigen, was sie uns bedeuten.

Ich denke aber, dass es bessere Arten gibt, das zu zeigen, als Massenware aus irgendeiner Fabrik in China, die letztendlich eh nur unbenutzt in irgendeiner Schublade landet.

Hier sind einige Ideen für bedeutsame Geschenke, mit denen wir unseren Liebsten eine große Freude machen können.

pexels-photo-374885.jpeg

Verbrauchbare Güter verschenken

Lebensmittel oder Pflegeartikel sind hervorragende Geschenke. Vor allem, wenn man sich Gedanken macht und ein Geschenk auswählt, das gut zu dem Beschenkten passt. Jeder Kaffeefreund wird sich über einen edlen Kaffee von einer Rösterei aus der Gegend freuen.

Andere Möglichkeiten wären ein hochwertiger Tee, Cremes und Badezusätze, Schokolade, oder selbstgemachte Plätzchen.

Solche Geschenke bereichern das Leben des Geschenkten immer wieder aufs Neue. Und sie liegen in ein paar Jahren nicht nutzlos und vergessen in irgendeiner Ecke herum. Besonders persönlich sind selbstgemachte Geschenke.

pexels-photo-869258.jpeg

Erlebnisse verschenken

Noch lieber verschenke ich aber Erlebnisse. Mit Erlebnissen schenkt man Erinnerungen fürs Leben und investiert in die gemeinsame Beziehung.

Hier nur einige Ideen: Konzertkarten, eine Wanderung in den Bergen, ein Camping Wochenende, ein gemeinsamer Kochabend, ein Museeumsbesuch, eine Massage, ein Ski Ausflug.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Solche Geschenke finde ich viel besonderer, bedeutsamer und persönlicher als irgendetwas gekauftes aus einem Laden, das sowieso in ein paar Wochen nicht mehr verwendet wird und das dann nur Platz wegnimmt und einstaubt.

An die gemeinsamen Erlebnisse wird der Beschenkte sich noch in vielen Jahren erinnern. Wenn man die Tickets oder den Gutschein in einen schönen Umschlag einpackt, hat man sogar ein schönes Geschenk, dass man unter dem Weihnachtsbaum auspacken kann.

pexels-photo-1125850.jpeg

Spenden verschenken

Während wir uns Sorgen machen, was wir unseren Freunden zu Weihnachten schenken sollen, gibt es tausende Menschen auf der Erde, die sich Sorgen machen, ob sie morgen noch genug Essen und sauberes Trinkwasser haben werden.

Deshalb habe ich mich dieses Jahr entschieden, eine Spendenaktion für charity:water zu starten und meine Freunde um Spenden anstelle von Geschenken zu bitten. Mit dem Geld werden dann Menschen mit sauberem trinkwasser versorgt, die sonst keines hätten.

Vieleicht kannst auch du dir dieses Jahr Spenden für eine Organisation, die dir am Herzen liegt, wünschen. Oder deinen Freunden Spenden in deren Namen schenken.

Das fühlt sich nicht nur gut an. Deine Spenden können einen wirklichen Unterschied in der Welt machen. Es gibt unzählige Organisationen, die versuchen die Welt zu einem besseren Ort zu machen und die dringend auf Spenden angewiesen sind. Mit deinen Weihnachtsgeschenken kannst du Leben retten, den Regenwald bewahren oder die Meere schützen.

Falls du meine Spendenaktion unterstützen möchtest kannst du das hier tun: Meine Spendenaktion.

Ich wünsche dir frohe Weihnachten und eine schöne Adventszeit.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden, wenn er dir gefallen hat. Wenn du Verbesserungsvorschläge oder Fragen hast, kannst du sie mir gerne auf der Kontakt Seite schicken.

3 Gedanken zu “Minimalismus an Weihnachten

  1. Maria schreibt:

    Deine Tipps sind wirklich sehr schön und sicher eine ausgezeichnete Alternative zur Massenware!
    Mein Freund und ich sind von materiellen Geschenken komplett abgewichen und genießen die besonderen Tage lieber im Kino oder bei einem schönen Essen. Das fällt zwar unter „Erlebnisse“, doch kostet oft nur einen Bruchteil von dem, was die Erlebnissgutscheine kosten würden.
    Andere Ideen wären: gemeinsam (das Weihnachtsessen) kochen, das Anbieten von Hilfe (etwa beim Entrümpeln der Wohnung), ein gemeinsamer Ausflug zum nächsten Zoo oder eine Art Zeitreise, wo man mit seinen Eltern oder seinem Partner wichtige Stätten der eigenen Kindheit besucht und Erinnerungen aufleben lässt. So verbringt man Zeit miteinander und lernt auch noch etwas 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s